Gehe zu Inhalt
Die Legende

Liliana lehrte mit ihrer sanften Stimme die Worte zweier verwandter Sprachen, während Armin Strassen anlegte und Brücken zur Verbindung der Völker errichtete. Sie kam aus dem Land der durchsichtigen Grenzen und er aus der Gegend der silberglänzenden Seen. An ihrem Lebensabend beschlossen sie, sich an einen von allen vergessenen Ort zurückzuziehen, der noch dem König des Windes gehörte. Es war derselbe Wind, der die mit Eichen und Schirmpinien bestandenen Hänge bedeckt hatte, um es den Füchsen, Wildschweinen und Eichelhähern zu ermöglichen, dort ohne Sorge um stets lauernde Gefahren zusammenzuleben.

Bei Eintreffen von Armin und Liliana während einer milden Sommernacht bekam der Wind Angst und fürchtete, dass auch dieses Paradies wieder von den Menschen zerstört würde. Er versuchte, sie durch heftige Windböen zur Umkehr zu bewegen, so wie er bereits tausend Jahre zuvor die Einwohner von San Silvestro in die Flucht geschlagen hatte. Als aber diese Windböen die Wolken auseinandertrieben, machten sie Platz für die Mondkönigin. Sie beugte sich wohlwollend über das Menschenpaar, dessen Umrisse sie zum Vorschein gebracht hatte, und sagte zu ihrem König: « Ich mag diese Kinder; sie lieben einander. Sie sollen künftig über dieses Tal wachen: wir werden ihnen dabei helfen und sie beschützen».

Im Wechsel der Jahreszeiten waren Armin und Liliana unermüdlich damit beschäftigt, den Garten ihres Lebensabends dort zu entwerfen, wo diese beiden Täler einander berühren. Sie pflanzten die besten Rebstöcke, die diese Erde aufnehmen konnte, und begannen, mit jedem von ihnen zu sprechen. All diejenigen, denen es vergönnt war, von diesem Wein zu kosten, fanden darin seine Eltern wieder: ein Wirbel aromatischer Entfaltung, gefolgt von mondsanften Geschmacksnoten.

Eines Morgens führten seine toskanischen Wanderungen Olivier, den Hirtensammler, an die Tore von Volpaiole, auf der gerade gegenüberliegenden Seite der Welt. Liliana und Armin brachten ihm bei, den Mond zu lesen, dem Wind zuzuhören und den Wein zu streicheln. Die Liebe, die ihn verlassen hatte, fand ihren Weg zu ihm zurück, getragen vom Widerhall der Wellen aus dem Golf der Riesen von Baratti. In diesem Augenblick fasste er den Beschluss, den Wein auf die Tische des Horizonts zu tragen, und die in ihm enthaltene Liebe mit den Menschen zu teilen, die ihre Kraft vergessen hatten...  

 
  Nom Prix Quantité Total HTVA TVA Total TVAC
bouteille Amaë 2009 Volpaiole Amaë 2009Volpaiole Amaë 2009 - 0,75 Lt 27,5 EUR 6 136,36 EUR 21 % 165 EUR
  Delivery fee   14,88 EUR 21 % 18 EUR
  Total TVAC 183 EUR
© 2011 FUORI MONDO | Conception : Aurore de Boncourt | Réalisation : Noctis Software | Photos © Thibault Belvaux